Professionelle Erziehungsstellen

Verortung, Hausbeschreibung & Infrastruktur
Die Erziehungsstellen sind über das Saarland verteilt im dörflichen oder kleinstädtischen Umfeld in freistehenden Häusern untergebracht. Die MitarbeiterInnen stellen ihr Privathaus für dieses Projekt zur Verfügung. Zu den Häusern gehört jeweils ein Freigelände. Wichtig ist die Möglichkeit, örtliche Infrastruktur nutzen zu können, beispielsweise um Schule, Vereine, Geschäfte zu erreichen.

Projektbeschreibung & Ziele
Es handelt sich um vollstationäre Projekte mit bis zu drei Plätzen. Jedes Kind hat ein Einzelzimmer und lebt familiär eingebunden in der Pflegefamilie. Mindestens ein Pflegeelternteil hat eine pädagogische Ausbildung entsprechend den Heimrichtlinien und Vorerfahrungen in anderen Maßnahmen der Jugendhilfe. Übergeordnetes Ziel ist zunächst die emotionale Stabilisierung durch das besonders tragfähige, familienähnliche Beziehungsangebot in einem auch fachlich gut qualifizierten institutionellen Rahmen. Das pädagogische Vorgehen ist stark individualisiert. So sollen Entwicklungsprozesse möglich werden, die dann gegen Ende der Maßnahme zu weitgehender Autonomie in der alltäglichen Lebensbewältigung führen sollen. Falls erforderlich, wird aber auch der Übergang in eine andere Wohnform als neuem Lebensabschnitt begleitet.

Eine die Ressourcen betonende Zusammenarbeit mit Eltern, Jugendamt, Schulen, Therapeuten und sonstigen relevanten Institutionen sind wichtiger Bestandteil einer Vernetzungsstrategie. Grundlagen unserer Arbeit sind Beziehungs- und Entwicklungsorientierung sowie die Berücksichtigung von Aspekten aus der Traumapädagogik.

Zielgruppe
Aufnahme finden vorwiegend Kinder im Alter von fünf bis vierzehn Jahren aus zum Teil schwierigen familiären Beziehungen mit Verhaltensauffälligkeiten im sozialen, emotionalen, kognitiven und/oder lebenspraktischen Bereich. Sie können dort – soweit keine Rückführung in die Ursprungsfamilie möglich ist – bis ins junge Erwachsenenalter bleiben. Ausschlusskriterien und weitere Zielgruppenbeschreibungen finden Sie in der Konzeption.

Mitarbeiterinnen und ihre Aus- und Zusatzausbildungen
Frauke Weyrich,
Erzieherin
Stephanie Zägel-Biehl, Erzieherin
Heike Schuh, Erzieherin
Oksana Goehl, Erzieherin, BA Psychologie

Im Team sind folgende Zusatzausbildungen vorhanden:
Familienaktivierung in der Heimerziehung, Sonderpädagogische Zusatzausbildung, FAM, Sprachförderung, Psychomotorik, Marte Meo

Projektleitung

Andreas Lenhard
Tel.: (0151) 20324964
E-Mail: andreas.lenhard(at)stiftung-hospital.de

Zentrale Rufnummern

Aktuelles

Im Altenhilfezentrum St. Remigius in Freisen profitieren die Bewohnerinnen und Bewohner von der…

Zum wiederholten Mal beglückt die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) der Grundschule…

Bei sonnigem Wetter fand in diesem Jahr die Palmweihe am Palmsonntag im Innenhof der Stiftung…

Diese Webseite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern.
Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Hier können Sie auch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen anpassen.

Datenschutz Impressum