Oktoberfeste für Alt & Jung

Senioren und Vorschulkinder der Stiftung Hospital feiern gemeinsam

Im Oktober feiert man sein Oktoberfest, soweit nichts Neues.

Doch in diesem Jahr ging es richtig rund im Hospital, denn nicht nur die Seniorinnen und Senioren feierten mit Musik und Gesang, auch die drei Vorschulgruppen des Kindergarten luden ihre Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte ein.
Jahreszeitlich angepasst und umrahmt von sonnigem Oktoberwetter strahlten der Mariensaal und auch der Spielplatz im Kindergarten – von den Kindern toll dekoriert – um die Wette.
Mit Dirndl, Lederhose und Weißwurst (für die Senioren auch ein Bierchen) konnten alle einen unvergesslichen Nachmittag verbringen.

Während die Kinder mit Freude und viel Elan ihre einstudierten Gedichte, Liedbeiträge und Tänze zeigten, sorgte im Seniorenheim Walter Harth mit seinem Chor für die musikalische Umrahmung – von dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Erstmalig veranstaltete man in diesem Jahr auch das Oktoberfest im Kindergarten. Die Idee geht zurück auf ein Ergebnis der „Kinderkonferenz“ der Vorschulkinder im September. „Wir wollen ein gemeinsames Fest, damit sich die Kinder und Eltern besser kennenlernen“, so der einhellige Tenor unserer rd. 70 Vorschulkinder.

Dass „alt & jung“ funktionieren kann zeigt auch auf einer ganz anderen Ebene. Zwei Schüler der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley begleiteten aktiv das Oktoberfest im Altenheim. „Dies geht zurück auf das Projekt Helfen macht Spaß, wo sich Schüler in verschiedenen Seniorenzentren an einem festen Tag pro Woche engagieren“, so Projektleiter Guido Klesen. „Für alle Beteiligten entsteht so eine win-win Situation, die Senioren können sich auf wöchentliche Besuche von Jugendlichen freuen und die Jugendlichen erleben die Senioren in ihrem Alltag und lernen dadurch Empathie, Toleranz und Respekt gegenüber der älteren Generation.“

„Ich bin einfach nur glücklich, wenn man in die strahlenden Augen der Kinder und Senioren blickt“, so ein sichtlich bewegter Hospitaldirektor Dirk Schmitt, „mein Dank geht an alle Mitarbeiter, Organisatoren und Helfer im Hintergrund, denen es immer wieder gelingt, eine solch schöne Abwechslung im Alltag zu schaffen.“