Neue Räder für die Kinder

Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling überreicht Fahr- und Laufräder an Hospital-Kinderhaus

Großer Bahnhof im Kinderhaus der Stiftung Hospital! Ein lautes Hallo aus über dreißig Kinderkehlen empfängt im Beisein der Erzieherinnen Gesundheitsstaatssekretär Stephan Kolling.

Die Freude auf Seiten der Kinder war groß, hatte doch der Staatssekretär aus dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie einen Roller, jeweils ein Fahr- und Laufrad sowie drei Helme mitgebracht. Er überreichte diese an Hospitaldirektor Dirk Schmitt und die Leitung des Kindergartens Gabriele Rauber und Lothar Saipt zum Einsatz vor Ort. Mit den Präsenten wolle er den Kindern, neben der Freude an der Bewegung auch den Sicherheitsaspekt nahebringen, so Kolling.

 „Bewegungsmangel, Übergewicht und mangelnde Koordination sind schon bei Kindergartenkindern häufig ein großes Problem“, so Staatssekretär Kolling, „es gehört mit zur Gesundheitsprävention, dass die Kinder sich früh bewegen und eine gute Motorik entwickeln.“

Kinder haben einen starken natürlichen Bewegungsdrang sowie viel Bewegungsfreude. Die Lebenssituation der Kinder hat sich im Zuge gesellschaftlicher Veränderungen entscheidend gewandelt. Eine zentrale Aufgabe der Gesellschaft ist es, diesen Spaß an der Bewegung für die Gesundheit zu nutzen und zu fördern.

„Mit einem großen Spielplatz und einer ganzjährig zur Verfügung stehenden eigenen Turnhalle hat die Stiftung Hospital hierfür ideale Voraussetzungen“, weiß Hospitaldirektor Dirk Schmitt. Er bedankte sich im Namen der Kinder für die nützlichen Geschenke. „Vor allem im Sommer sind jegliche Spielgeräte bei den Kindern heiß begehrt, vom Bobbycar bis zum Laufrad. Es ist uns wichtig, mit den Kindern an der frischen Luft zu sein und gleichzeitig Koordination und Motorik zu fördern“, so Schmitt.

Das Kinderhaus der Stiftung Hospital stellt mit seinen 222 Plätzen im Kindergarten, 77 Plätzen in der Kinderkrippe und 15 Plätzen im Waldkindergarten eines der größten Angebote im Saarland dar.

Die großzügigen Öffnungszeiten, die sich an den Bedürfnissen der Eltern orientieren, sind werktags von 7 bis 19 Uhr und gewährleisten so eine optimale Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 

Ergänzt wird das gesamte Angebot mit weiteren 200 Plätzen in der Nachmittagsbetreuung an der Freiwilligen Ganztagsschule in St. Wendel.