Grenzüberschreitender Austausch in der Wäscherei

Französische Außenhandelskammer in Deutschland besucht Stiftung Hospital

Passend zur Europawahl, bei der bekanntlich der Wahlkreis St. Wendel die bundesweit höchste Wahlbeteiligung vorweisen konnte, hielt am Folgetag auch bei der Stiftung Hospital der europäische Austausch Einzug.
Mit Andreas Bähr besuchte am 27.5.2019 der Business Development Manager der Französischen Außenhandelskammer in Deutschland die Zentralwäscherei der Stiftung Hospital.
Begleitet von Herrn Dianka von der französischen Großwäscherei BDL in Sarrebourg fanden beide Lob und Anerkennung. „Wir sind sehr beeindruckt von der Kompetenz und Professionalität dieser Abteilung“, so Bähr, „wir werden viele wertvolle Informationen über die Anforderungen und Besonderheiten des deutschen Marktes mitnehmen.“
Gertrud Nürnberg, Hauswirtschaftsleitung bei der Stiftung Hospital, nahm dieses Lob gerne entgegen und freute sich neben einem fachlichen Austausch auch auf eine Einladung zum Gegenbesuch nach Saarebourg.
„Es ist sehr schön, dass unsere Arbeit auch über die Landesgrenzen hinaus eine solche Anerkennung findet“, freute sich Hospitaldirektor Dirk Schmitt. Sein Lob galt den Mitarbeiterinnen der Wäscherei vor Ort mit ihrer Chefin Gertrud Nürnberg.
Aktuell bewältigen die 20 Mitarbeiterinnen in einem Zweischichtbetrieb fast eineinhalb Tonnen (!) Wäsche pro Tag. Drei Groß- und sieben Kleinmaschinen sowie eine Trocknerstraße mit sieben Geräten komplettieren den Technikpark im Wirtschaftsgebäude auf dem Hospitalgelände.
Neben diesen beeindruckenden Zahlen steht für die Stiftung Hospital das Wohl der Bewohnerinnen und Bewohner im Vordergrund. „Unter optimalen Ausgangsbedingungen gelingt es uns so, die individuellen Wäschestücke binnen 2-3 Tagen wieder gewaschen und gebügelt auf die Bereiche zurückzubringen“, weiß Gertrud Nürnberg, „unter Konkurrenzgesichtspunkten ein nicht unerheblicher Qualitätsvorsprung.“