„Mein Weg“ bringt 9.000 € für die Stiftung Hospital

Jakobsweg-Aktion von Patrick Hassdenteufel ein voller Erfolg

Patrick Hassdenteufel hat es geschafft. In vier Wochen ist er über 800 Kilometer alleine den Jakobsweg gepilgert, von Saint-Jean-Pied-de-Port nach Santiago de Compostela in Spanien.

 

Er hat aber nicht nur die sportliche Herausforderung geschafft, für sich ganz persönlich etwas zu tun, sondern es ist ihm auch gelungen, andere zu begeistern und zu gewinnen für sein Projekt.

 „Mein Ziel war es, mit meiner Aktion nicht nur für mich, sondern auch für andere Gutes zu tun“, so Hassdenteufel, „ich bin stolz, dass am Ende 9.000 € für die Stiftung Hospital zusammengekommen sind.“

 

 „Meine Bewunderung und Anerkennung für diese herausragende Leistung“, so ein sichtlich beeindruckter Hospitaldirektor Dirk Schmitt. „Als Patrick Hassdenteufel im letzten Jahr zu uns gekommen ist und uns das Projekt „Mein Weg“ vorgestellt hat, waren wir sofort begeistert; denn einen Euro pro gelaufenem Kilometer sind bei dieser Strecke schon eine beachtliche Summe.“

Zusammen mit vielen Unterstützern ist es so gelungen, einen stolzen Betrag von 9.000 Euro zu erwirtschaften. „Mit diesem Geld können wir Einzelmaßnahmen in unseren Fachbereichen gezielt fördern“, so Schmitt, der sich im Namen der gesamten Hospitalgemeinschaft bei allen Unterstützern bedankte.

So wird u. a. der Außenbereich in der Kinderkrippe aufgehübscht, das Familienberatungszentrum kann für sein Sportprojekt in Oberthal gezielt investieren und auch die Altenhilfe freut sich über neue Fittnessgeräte für die Senioren.

 

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde berichtete Patrick Hassdenteufel kleine Anekdoten von seinem vierwöchigen Marsch, die auch alle Mitförderer der Maßnahme brennend interessierten. „Wir haben jeden Abend schon sehnsüchtig auf einen neuen Post im Blog gewartet“, so das Echo vieler Interessierten. Insgesamt 3.500 Personen aus aller Herren Länder verfolgten so „Mein Weg“  bis nach Santiago de Compostela. Für Hassdenteufel eine „unglaubliche Zahl“, die nur auf seine abendlichen Eindrücke und Schilderungen gewartet haben.

Diese wird es übrigens auch bald in Buchform geben, das „Tüpfelchen“ auf dem „i“ für eine gigantische Leistung!

Auch privat lief mit seiner Pilgerreise eine Aufgabe, da er anhand der verschiedenen Ortsschilder über 830 km mit seinem Pilgerstab seiner Liebsten zu Hause eine Botschaft zukommen ließ, woraus hervorging, dass er sie heiraten möchte und auch ein dickes JA bekam.

 

 

Folgende Firmen haben das Projekt „Mein Weg“ finanziell unterstützt:

Allfinanz Deutsche Vermögensberatung Patrick Hassdenteufel, St. Wendel

Allfinanz Deutsche Vermögensberatung Matthias Lauber, Weingarten

Steuerberater Marc Schönecker, Namborn

Santoro design GmbH, St. Wendel

Zewe GmbH, Schiffweiler

Dr. Jochen Beckmann, St. Wendel

Kfz-Meisterbetrieb Thomas Knorr, St. Wendel

Outsource GmbH Tom Lauterbach, St. Wendel

Hütherhof St. Wendel

BW Media GmbH, Ottweiler

Janus Bau, St. Wendel

Dachdeckerei Stillenmunkes, Nohfelden

Friseursalon Zimmer, Urweiler